Tierischer Besuch auf dem Friedhof

Foto: Deutsche WildTierStiftung
Foto: Deutsche WildTierStiftung

Abends, im Dunkeln auf dem Friedhof? Gruselig! Aber nicht für viele Wildtiere. Für sie ist der November kulinarisch ein echter Feiermonat.
 
Sicher hast du schon davon gehört, dass zu Allerheiligen (1.November) Blumenkränze und Gestecke auf Friedhofsgräber gestellt werden. An diesem Tag ist nämlich der offizielle Gedenktag für alle Verstorbenen.
 
Aber nicht nur die Menschen erfreuen sich an der natürlichen Friedhofsdekoration. Auch Wildtiere profitieren von dem frischen Grabschmuck. Die Beeren, Blumen und Blätter in den Kränzen und Gestecken sind für sie ein wahres Festmahl. Vor allem weil im November die Nahrung in der Natur knapp ist.
 
Abends, wenn es dunkel wird, bekommen die Friedhöfe daher meist tierischen Besuch. Während Rehe am liebsten Rosenblätter und getrocknete Beeren essen, mögen Hasen vor allem Grünzeug. Da man auf dem Friedhof nicht gejagt werden darf, können die Tiere hier in Ruhe fressen. Na dann: guten Appetit!