"Weil ich ein Mädchen bin"

Plan International / Jason Clarc
Plan International / Jason Clarc

Mädchen werden in vielen Teilen der Welt benachteiligt. In zahlreichen Kulturen sind sie weniger wert als Jungen. Um das zu ändern, gibt es am 11. Oktober den Weltmädchentag, der helfen soll, die Rechte der Mädchen zu stärken.
 
In Deutschland haben Mädchen und Jungen meistens die gleichen Chancen. Aber das ist nicht überall so. In vielen Teilen der Welt werden Mädchen benachteiligt und haben weniger Rechte als Jungs. Oft wird ihnen auch Gewalt zugefügt.
 
Weil das unfair ist,  gibt es den Internationalen Mädchentag, der auf die Benachteiligungen aufmerksam machen soll. Unter dem Motto „ Because I am a Girl“ (übersetzt: Weil ich ein Mädchen bin“) wird es weltweit viele Aktionen geben, die zeigen sollen, wie man die Situation verbessern kann. Zum Beispiel dürfen Mädchen die Führungsposition in wichtigen Berufen, wie etwa in Politik oder bei der Polizei, übernehmen.

Außerdem leuchten in 30 Städten fast 50 Wahrzeichen und bekannte Gebäude in der Farbe Pink, damit jeder auf den Weltmädchentag aufmerksam wird. Das kräftige Pink hat eine starke Signalkraft und vermittelt Lebensfreude und Zuversicht, genau das, was benachteiligte Mädchen und junge Frauen motivieren kann, für sich und ihre Rechte einzustehen.

Mehr zum Internationalen Mädchentag erfährst du auf der Internetseite von Plan International.