News blog

Das Neueste
von der Weiten Welt

Händewaschen nicht vergessen!

Foto: Achim Hehn
Foto: Achim Hehn

Weil Händewaschen wichtig ist, gibt es dafür sogar einen eigenen Tag: den Welttag des Händewaschens am 15. Oktober. Aber nicht nur an diesem speziellen Tag ist das Waschen wichtig.
 
Mit Wasser und Seife werden nämlich die Hände nicht nur von Schmutz befreit, sondern auch von Bakterien, die dich krank machen können. Wenn du also fleißig Hände wäschst, wirst du seltener krank.
 
Und so machst du es richtig:
  • Wasch dir regelmäßig 20-30 Sekunden die Hände mit Seife und Wasser
  • Trockne sie an einem sauberen Handtuch ab
  • Berühre dein Gesicht nicht mit ungewaschenen Händen
  • Schüttele niemandem die Hand, wenn du krank bist.

        
Wann Händewaschen besonders wichtig ist, kannst du dir mit einem Spruch merken: „Nach dem Klo und vor dem Essen – Händewaschen nicht vergessen.“
 

"Weil ich ein Mädchen bin"

Plan International / Jason Clarc
Plan International / Jason Clarc

Mädchen werden in vielen Teilen der Welt benachteiligt. In zahlreichen Kulturen sind sie weniger wert als Jungen. Um das zu ändern, gibt es am 11. Oktober den Weltmädchentag, der helfen soll, die Rechte der Mädchen zu stärken.
 
In Deutschland haben Mädchen und Jungen meistens die gleichen Chancen. Aber das ist nicht überall so. In vielen Teilen der Welt werden Mädchen benachteiligt und haben weniger Rechte als Jungs. Oft wird ihnen auch Gewalt zugefügt.
 
Weil das unfair ist,  gibt es den Internationalen Mädchentag, der auf die Benachteiligungen aufmerksam machen soll. Unter dem Motto „ Because I am a Girl“ (übersetzt: Weil ich ein Mädchen bin“) wird es weltweit viele Aktionen geben, die zeigen sollen, wie man die Situation verbessern kann. Zum Beispiel dürfen Mädchen die Führungsposition in wichtigen Berufen, wie etwa in Politik oder bei der Polizei, übernehmen.

Außerdem leuchten in 30 Städten fast 50 Wahrzeichen und bekannte Gebäude in der Farbe Pink, damit jeder auf den Weltmädchentag aufmerksam wird. Das kräftige Pink hat eine starke Signalkraft und vermittelt Lebensfreude und Zuversicht, genau das, was benachteiligte Mädchen und junge Frauen motivieren kann, für sich und ihre Rechte einzustehen.

Mehr zum Internationalen Mädchentag erfährst du auf der Internetseite von Plan International.
 

Spiel des Jahres: Kingdomino


„Kingdomino“ hebt das altbekannte Dominoprinzip auf eine neue Ebene – ohne dabei das Vorbild aus den Augen zu verlieren. Die starke Zwei-Personen-Variante mit XXL-Königreichen rundet das flotte und schnell zu erlernende Spielerlebnis ab. Grund genug, um es zum Spiel des Jahres zu küren.

Als Herrscher eines Königreichs sind die Spieler auf der Suche nach neuen Ländereien. Diese müssen passend an bereits liegende Landschaftsplättchen angelegt werden – wie bei „Domino“. Gut ist es, große Flächen mit gleichen Landschaften zu bilden. Doch sie bringen nur dann Punkte, wenn mindestens eine Krone auf diesen Plättchen zu sehen ist.

Denn am Schluss werden für jedes Gebiet diese beiden Faktoren miteinander multipliziert: Zahl der Felder mal Zahl der Kronen. Zuvor bestimmt die Wahl des Plättchens immer auch die Zugreihenfolge für die nächste Runde, denn gute Plättchen sorgen automatisch dafür, dass man beim nächsten Mal spät an die Reihe kommt. So stehen die Spieler in jedem Durchgang aufs Neue vor der wichtigen Entscheidung, welches Plättchen sie am besten auswählen.

Schon jetzt gibt es Erweiterungen und hier einen kurzen Video-Einblick in das neue Spiel des Jahres:

Kinotipp: Rock My Heart

Fotos: Wild Bunch
Fotos: Wild Bunch

Wie lebt man, wenn jeder Herzschlag der letzte sein könnte? Diese Frage begleitet die 17-jährige Jana ständig, denn sie lebt mit einem angeborenen Herzfehler. Und weil das nicht fair ist, riskiert sie immer wieder Kopf und Kragen. Besonders als sie den Hengst Rock My Heart kennenlernt. Sehr zum Leidwesen ihrer besorgten Eltern, die sie zu einer rettenden, aber riskanten Operation überreden wollen. Doch Jana weigert sich. 

Als sie dem Vollbluthengst Rock My Heart begegnet, ändert sich für sie alles. Die beiden scheinen wie füreinander gemacht. Das schwarze Pferd ist wie sie: wild, ungezähmt, rebellisch und lässt niemanden an sich heran – außer Jana. Rocks Trainer Paul Brenner wittert seine Chance: Er überredet Jana mit Rock für ein wichtiges Galopprennen zu trainieren, um mit dem Preisgeld endlich seine Schulden abzubezahlen. Von Janas Krankheit hat er keine Ahnung – und Jana wird ihr Geheimnis bestimmt nicht preisgeben. Nur ihr Freund Sami weiß, welches Risiko sie eingeht. Für Jana, Paul und Rock beginnt mit dem Training ein großes Abenteuer: Aufregend, leidenschaftlich – und lebensgefährlich. Wird Janas Herz das mitmachen?

Ab 28. September im Kino! Hier kannst du dir den Trailer ansehen: 
Tags: 

Kindern eine Stimme geben


So lautet das Motto zum diesjährigen Weltkindertag am 20. September. Das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland fordern, dass Kinder und Jugendliche mehr Mitspracherecht bekommen.
 
In Schulen und Kitas, in Städten und Gemeinden müssen Kinder und Jugendliche Gelegenheiten bekommen, ihre Ideen und Meinungen einzubringen. Was braucht ein guter Spielplatz? Wo muss unbedingt ein Zebrastreifen hin? Wie wird unser Pausenhof schöner? Das sind Fragen, die Kinder beantworten sollten und nicht die Politik. Kinder dürfen bei der Bundestagswahl nicht wählen. Daher sind das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF an die Parteien herangetreten, um die Interessen der Kinder und Jugendlichen zu stärken.
 
„Wir brauchen eine Kinderpolitik, die nicht nur Politik für Kinder macht, sondern auch Politik mit Kindern. Jedes Kind hat ein Recht darauf, bei wichtigen Entscheidungen gehört zu werden. In einer Gesellschaft, die immer mehr von älteren Menschen geprägt wird, ist die Stimme der jungen Generation ein wichtiger Beitrag für die Zukunft unseres Landes. Neueste Umfragen zeigen, dass sich über die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland gerne in ihren Städten und Gemeinden politisch einbringen wollen. Politik wird besser, wenn wir die Kinder fragen!“, sagen die Verantwortlichen von UNICEF und dem Deutschen Kinderhilfswerk. 
 

Gewinner des Sommerrätsels


Es wurde fleißig gelesen und gerätselt. Und jetzt hat unsere Glücksfee die glücklichen Gewinner des Sommerrätsels ermittelt. Ob du dabei bist? Das Lösungswort lautete übrigens: schulfrei!

Bücher haben gewonnen:

Rabea W. aus Gescher
Luis Sch. aus Bad Schönborn
Alexandra Sch. aus Schönau/Österreich  
Jakob M. aus Scharbeutz 
Khiara P. Reichenthal/Österreich 
Jakob Sch. aus Stainach/Österreich  
Achim W. aus Stüsslingen/Schweiz 
Hanna Au. aus St. Leonhard/Italien  
Jan H. aus Überherrn 
Karla L. aus Steinfurt 
Leonard Th. aus Kaiseresch  

DVD gehen an:
Johanna F. aus Bonn 
Joe Z. aus Nettetal 
Kathi E. aus Niedergottsau 

Über Spiele dürfen sich freuen:
Gabriele P. aus Oelsnitz  
Jonah J. aus Trier  
Tabea H. aus St. Leon 

Herzlichen Glückwunsch!

Kinder gegen Kinderarbeit

Foto: Jakob Studnar/Kindernothilfe
Foto: Jakob Studnar/Kindernothilfe

Noch immer können 57 Millionen Kinder weltweit nicht zur Schule gehen. Dagegen setzt sich die Kindernothilfe jedes Jahr mit Tausenden Mädchen und Jungen in Deutschland ein. Gemeinsam fordern sie das Recht auf Bildung für alle Kinder der Welt.
 
Es gibt viele Gründe, warum Mädchen und Jungen nicht zur Schule gehen können. Oft zwingt die Armut sie dazu, arbeiten zu gehen, anstatt den Unterricht zu besuchen. Mit ihrer Kampagne „Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit“  engagiert sich die Kindernothilfe gegen Kinderarbeit und für ein Recht auf Bildung. Unterstützt wird das Kinderhilfswerk dabei von Tausenden Mädchen und Jungen aus Deutschland. Sie machen seit zehn Jahren immer wieder in der Öffentlichkeit auf das Thema aufmerksam und setzen sich mit eigens organisierten Aktionen für die Bildung von Kindern weltweit ein. 

„Dass Mädchen und Jungen sich hier in Deutschland für Gleichaltrige einsetzen, die keine Chance haben, zur Schule zu gehen, finden wir großartig“, sagt Katrin Weidemann, Vorstandvorsitzende der Kindernothilfe. „Dadurch, dass sich die Kinder hier mit dem Thema auseinandersetzen, begreifen sie einmal mehr, welche Bedeutung Bildung für das Leben eines jeden von uns hat.“ 

Mit der Kampagne „Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit“ engagieren sich jedes Jahr Tausende Jungen und Mädchen bei der Kindernothilfe für Jungen und Mädchen, die weltweit unter ausbeuterischer Kinderarbeit leiden. Seit 2007 haben mehr als 50.000 Action!Kidz unter der Schirmherrschaft von Christina Rau über 900.000 Euro an Spenden für Kinderarbeiter gesammelt. 
 
Mehr Infos zu der Aktion gibt es auf der Internetseite www.actionkidz.de Unter anderem erfährst du dort, warum sich der Sänger Wincent Weiss für Action!Kidz engagiert. 

800 Fußballfelder für den Schreiadler

Foto: Deutsche Wildtier Stiftung
Foto: Deutsche Wildtier Stiftung

Die Deutsche Wildtier Stiftung schützt den Schreiadler vor dem sicheren Aussterben. Was das mit Fußballfeldern zu tun hat? Lies selbst!
 
Nein: Er kann nicht Fußball spielen! Obwohl er manchmal, wenn er zu Fuß seine Beute jagt, watschelt wie einst Maradona, hat der Schreiadler rein gar nichts mit Fußball zu tun. Ganz im Gegenteil: Auf den wenigsten Fußballfeldern würden Schreiadler von Mäusen satt werden. Auch der Rummel rund um den Platz wäre ihm viel zu lästig. Trotzdem ist kurz geschnittenes Grün für ihn überlebenswichtig, denn er jagt gerne auf frisch gemähten Wiesen.

Und genau solche Lebensräume hat die Deutsche Wildtier Stiftung in einem Artenschutzprojekt für ihn in den vergangenen Jahren geschaffen. „Durch unser Projekt in Mecklenburg-Vorpommern haben wir fast 450 Hektar Lebensraum im Sinne des Schreiadlers gestaltet“, sagt Dr. Andreas Kinser von der Deutschen Wildtier Stiftung und ergänzt: „Das entspricht einer Fläche von etwa 800 Fußballfeldern.“
 
Neue Grünflächen
Um den Schreiadler in Deutschland vor dem Aussterben zu bewahren, wird herausgefunden, wie bei der Bewirtschaftung der Flächen Rücksicht auf den Schreiadler genommen werden kann. Wo brütet der Schreiadler? Wie kommt er an seine Nahrung? Wo kann er sich vor Feinden schützen? Diese Fragen wurden geklärt, damit auch in anderen Gebieten der Greifvogel geschützt werden kann.
 
Heute werden in den Untersuchungsgebieten im Naturpark Feldberger Seenlandschaft und im Landkreis Rostock insgesamt 149 Hektar Ackerland, 71 Hektar Grünland und 225 Hektar Wald im Sinne des Schreiadlers bewirtschaftet. Wo ehemals Gemüse und Getreide angebaut wurden, ist heute Grünfläche. Alles im Sinne des Schreiadlers. Auf diesen Flächen verzichten die Landwirte heute außerdem auf chemischen Pflanzenschutz. Hier leben viele Beutetiere des Schreiadlers und in dem niedrigen Grün kann er sie erfolgreich jagen und seine Jungen im Sommer satt bekommen.
 
 

Kinotipp und Gewinnspiel

Auf der Suche nach den Bergsteigern
Auf der Suche nach den Bergsteigern

Seit 17 Jahren ermitteln die Pfefferkörner in und um Hamburg. Jetzt sind die beliebten Detektive endlich auch im Kino zu sehen. In „Die Peffferkörner und der Fluch des schwarzen Königs“ bekommen es Mia, Alice und Benny allerdings mit einem Gegner zu tun, bei dem ihre üblichen Methoden versagen. Doch so schnell geben die Drei natürlich nicht auf.
 
Die Klassenfahrt mit Lehrer Martin Schulze droht auszufallen, doch in letzter Minute springt Bennys Mutter Andrea für die kranke Lehrerin ein. Benny ist davon wenig begeistert, vor allem als Herr Schulze und seine Mutter sich besser kennenlernen.
 
Ziel der Reise ist der Gruber Hof in den Bergen Südtirols. Mia freut sich riesig auf ihren guten Freund Luca, der dort wohnt. Doch Luca verhält sich eigenartig, denn es geschehen geheimnisvolle Dinge auf dem Berghof und die Kinder stoßen auf gruselige Berggeister und mystische Zeichen. Der neue Mitschüler Johannes kommt Mia und ihren Freunden zu Hilfe und als unschlagbares Team, finden sie heraus, wer hinter diesen Ereignissen steckt. Die Spur führt zurück nach Hamburg und die Pfefferkörner begeben sich auf eine riskante Mission …
 
Ab 07. September im Kino. Hier kannst du dir den Trailer ansehen.



Gewinnspielfrage: In welches Land geht die Klassenfahrt?
 
Zu gewinnen gibt es drei Filmpakete, bestehend aus je zwei Freikarten für den Kinofilm und dem Buch zum Kinoabenteuer. Schick' uns dafür die Lösung und deine Adresse per E-Mail an weitewelt@steyler.online

Teilnahmeschluss ist der 18. September. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Viel Glück.
 
 
 
 

Kino Tipp: Cars3


Wenn du dich für Autos und Renn­wagen interessierst, darfst du diesen Film nicht verpassen!
Vielleicht hast du schon mal beobachtet, dass dein Vater beim Autowaschen mit dem Wagen spricht. Sprechende Autos gibt es aber nur im Kino. Und was für welche! Lightning McQueen ist ein alter Hase im Rennzirkus. Vom Ruhe­stand will der rote Rennwagen nichts wissen. Sein neues, ehrgeiziges Ziel: Er will das Rennen „Florida 500“ gewinnen und den Jungspunden zeigen, dass er immer noch das Zeug zum Sieger hat. Doch vor allem der blitzschnelle Newcomer Jackson Storm ist ein ernst zu nehmender Gegner und mit etlichen technischen Spielereien ausgestattet, die denen McQueens weit überlegen sind. Aber Aufgeben kommt nicht infrage.
Tags: 
News abonnieren