NABU

Wohin die Störche ziehen

Foto: nabu_Eric Neuling
Foto: nabu_Eric Neuling

Welchen Gefahren die Störche auf ihrem Flug begegnen und warum einige nie nach Deutschland zurückkehren, wollen Forscher herausbekommen. Um den Flug der großen Vögel genau beobachten zu können, tragen 15 Störche Spezialsender. Du kannst Adele, Gustav, Michael, Ronja und Junior über einen Blog auf ihrer Reise begleiten.
Der Sender schickt Informationen über die Flugroute der Tiere an eine Zentrale. Dort werden sie gesammelt und sorgfältig ausgewertet. In den letzten Jahren kehren immer weniger Tiere nach dem Winter nach Deutschland zurück. Was ist mit ihnen passiert? Sind sie in Strommasten hängen geblieben? Haben sie sich vielleicht „verflogen“? Oder sind sie Fressfeinden zum Opfer gefallen? Die Forscher hoffen, durch diese Informationen die Tiere besser schützen zu können.

In diesem Jahr hat der NABU einen Blog eingerichtet, auf dem jeder mitlesen kann, wo sich die Störche grade befinden. Dort sind spannende Informationen über Adele, Gustav, Michael, Ronja und Junior zusammengestellt. Und jede Woche werden es mehr.

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stoerche-auf-reisen/index.html

Wie oft siehst Du eine Amsel?

Fotos: NABU
Fotos: NABU

Jacke an, Mütze auf und ab nach draußen: Denn vom 9. bis 11. Januar 2015 findet zum fünften Mal die bundesweite „Stunde der Wintervögel“ statt. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) ruft Euch dazu auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden.

Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen. Aber wo genau kommen Sie vor, wo sind sie häufig und wo selten geworden, wie wirkt sich der Klimawandel auf die Wintervögel aus?

Besondere Aufmerksamkeit verdienen 2015 Amsel und Grünfink – und die Frage, ob beide Arten wie in den letzten Jahren weiter abnehmen. Die Wintervogelzählung funktioniert ganz einfach: Von einem ruhigen Beobachtungsplätzchen aus wird von jeder Art die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu beobachten ist. Die Beobachtungen können dann im Internet unter www.stundederwintervoegel.de bis zum 19. Januar gemeldet werden, die Ergebnisse werden dort live ausgewertet.

Zudem ist am 10. und 11. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr die kostenlose Rufnummer 0800-1157-115 geschaltet. Eine Zählhilfe könnt Ihr Euch in unseren Downloadbereich herunterladen. Auch per App lassen sich die Vögel bestimmen.

Das pure Interesse und die Freude an der Vogelwelt reichen zur Teilnahme aus, eine besondere Qualifikation ist für die Wintervogelzählung nicht nötig. Bei der letzten großen Vogelzählung im Januar 2014 beteiligten sich über 76.000 Menschen. Mehr als 1,9 Millionen Vögel aus über 53.000 Gärten wurden gemeldet. Der Hausperling ergatterte damals den Spitzenplatz als häufigster Wintervogel in Deutschlands Gärten, die Kohlmeise Platz zwei.

Jubiläum für die Gartenvögel

Foto: NABU/P. dos Santos
Foto: NABU/P. dos Santos

Zum zehnten Mal findet an diesem Wochenende die „Stunde der Gartenvögel“ statt und Ihr könnt wieder mitmachen. Mit Eurer Teilnahme helft Ihr mit, die heimischen Vogelarten zu bestimmen und zu schützen. Also, raus in die Natur!

Morgens zum Frühstück zwitschern sie schon und hören erst wieder auf, wenn es abends dunkel wird: Im Frühjahr und Sommer singen die heimischen Vögel um die Wette. Zaunkönig, Singdrossel oder Star fühlen sich richtig wohl bei uns im Garten.

Der Naturschutzbund möchte ganz genau wissen, welche Vögel in Euren Garten herumfliegen und ruft deshalb zur „Stunde der Gartenvögel auf“. Zählt alle Vögel, die Ihr beim Blick in Eurem Garten oder den Park im Laufe einer Stunde entdecken könnt. Von jeder Vogelart notiert Ihr die höchste Zahl der dort beobachteten Vögel. Und zwar die höchste Zahl zu einem Zeitpunkt: Dieselbe Amsel fünfmal hin und herfliegen zu sehen, macht nicht fünf Amseln, sondern nur eine.

Die Zählhilfe erleichtert Euch die Erfassung der Vögel. Der Bogen bildet die häufigsten Gartenvögel ab und bietet die Möglichkeit zum Ankreuzen der beobachteten Vögel. Bitte sendet den Zählhilfebogen nicht an den NABU zurück – er ist lediglich als Hilfe gedacht.

Habt Ihr eine Vogelart beobachtet, die in der Liste nicht auftaucht, wählt bitte „Nicht aufgeführte Vogelart“ aus und tragt zusätzlich den Namen der Art ein oder beschreibt das Aussehen des Vogels, so gut Ihr könnt.

Hier könnt Ihr Euch die Zählhilfe downloaden!

Schickt Eure Ergebnisse an den NABU und mit ein bisschen Glück, könnt Ihr einen tollen Preis gewinnen. Alle Infos dazu auf den Internetseiten des NABU.

Stunde der Wintervögel

Foto: NABU/Anette Wolff
Foto: NABU/Anette Wolff

Jacke an, Mütze auf und ab nach draußen: Denn vom 3. bis 6. Januar findet zum vierten Mal die bundesweite „Stunde der Wintervögel“ statt. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) ruft Euch dazu auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden.

Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen. Aber wo genau kommen Sie vor, wo sind sie häufig und wo selten geworden, wie wirkt sich der Klimawandel auf die Wintervögel aus?

Besondere Aufmerksamkeit verdient der Grünspecht, der Vogel des Jahres 2014. Zwar ist dieser längst nicht so häufig wie der Buntspecht, aber auch der Grünspecht lässt sich im Winter regelmäßig in Gärten und Parks blicken.

Die „Stunde der Wintervögel“ ist eine der größten „Mitmach“-Aktionen Deutschlands, bei der möglichst viele Menschen gemeinsam große Datenmengen sammeln und so wichtige Hinweise auf die heimischen Vogelarten geben. 2013 beteiligten sich an der Aktion mehr als 93.000 Vogelfreunde.

Vorgefertigte Listen, in die Ihr Eure Beobachtungen eintragen könnt, findet Ihr auf der Homepage des NABU.
Tags: 

Auf geht's: Vögel zählen!

NABU
NABU

Amsel, Drossel, Fink und Star und die ganz Vogelschar. Die Piepmätze sind mittlerweile aus dem Winterschlaf erwacht und wecken Euch morgens mit ihrem Gesang. Einmal im Jahr werden die Vögel gezählt und an diesem Wochenende ist es wieder soweit.

Die Aktion heißt "Stunde der Gartenvögel" und wurde vom Naturschutzbund NABU ins Leben gerufen. In diesem Jahr gibt es die bundesweite Vogelzählung zum neuen Mal. Jeder kann mitmachen. Setz Dich dafür auf Euren Balkon oder in den Garten oder geh mit Freunden in den Park und zähle eine Stunde lang jeden Vogel, den Du siehst.

Du kannst Dir hier bei uns auf der Homepage ein Formular herunterladen, auf dem Du Deine Ergebnisse eintragen kannst.

Viel Spaß bei dem ganzen Gepiepe und Gezähle!

Einfach auf das Formular klicken und schon beginnt der Download!

Seiten

NABU abonnieren