Der große Fahrradcheck

Draußen lacht die Sonne und lockt zu einer Fahrradtour. Damit du keine bösen Überraschungen unterwegs erlebst, solltest du dein Rad vor der großen Tour einmal gründlich durchchecken.

So wartest du dein Fahrrad


1. Um gut an deinem Fahrrad arbeiten zu können, drehst du es am besten um. Stell das Rad auf den Lenker und den Sattel. Ist das für dich zu schwer, lass dir von einem Erwachsenen helfen. 









Putzen ist angesagt. Fang mit dem schmutzigsten Teil an, also der Kette. Tauch die Socke in das Wasser mit Spülmittel, geh mit der Hand in die Socke hinein, mach eine Faust um die Kette und dreh langsam am Pedal. Pass auf, dass deine Hand nicht an das Kettenblatt kommt. Mehrmals wiederholen, bis die Kette sauber ist. Jetzt ist der Rest des Rads dran: Schutzbleche, Pedale, Rahmen, Reifen. Eventuell brauchst du zwischendurch sauberes Putzwasser. 










3. Die Bremsen sind enorm wichtig. Zuerst solltest du prüfen, ob der Bremsklotz noch tauglich ist. Der Klotz sollte Rillen haben. Siehst du keine Rillen mehr, dann brauchst du einen neuen. Um die Bremsen zu testen, kannst du dein Rad mit dem Pedal andrehen. Achtung: Deine Finger dürfen nicht zwischen die Speichen kommen. Nach dem Andrehen die Handbremse ziehen, das Rad sollte dann sofort stillstehen. 










4. Leg den Dynamo an, er muss fest am Reifen sitzen. Wenn du jetzt den Reifen drehst, sollten Vorder- und Rücklicht leuchten. Falls nicht, ist entweder die kleine Birne kaputt oder das Kabel defekt. Das musst du am besten von einem Fachmann reparieren lassen. Sind noch alle Katzenaugen da? Vorne und hinten brauchst du jeweils zwei Stück. 









5. Ständer und Klingel prüfen. Der Ständer darf nicht wackeln. Nimm ein passendes Werkzeug zur Hand und schraub den Ständer wieder fest. Die Klingel sollte laut sein,
damit dich alle gut hören können. 











6. Jetzt ist Kraft gefragt! Luftpumpe ansetzen und pumpen. Dabei spürst du einen Widerstand. Solange pumpen, bis der Reifen richtig hart ist. Notfalls einen Erwachsenen um Hilfe bitten.

Du brauchst:

Fotos: Gregor Mager
Fotos: Gregor Mager

• eine Luftpumpe
• alte Socken oder alte Lappen
• einen Eimer mit Wasser und Spülmittel
• einen Maulschlüssel und einen Inbusschlüssel
• evtl. neue Reflektoren für die Speichen („Katzenaugen“)


Surftipp

Mehr Infos gibt es beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club: www.adfc.de
Illu: Andreas Ganther

Leonardo da Vinci - das Universalgenie

Er war Maler, Bildhauer, Erfinder, Architekt, Musiker, Bühnenautor und Philosoph. Schon als Kind beobachtete Leonardo alles haargenau und hatte geniale Ideen.
Andreas Ganther

Über das Meer der Finsternis

Indianer – so nennen wir noch heute die Ureinwohner Amerikas. Der Seefahrer Christoph Kolumbus gab ihnen diesen Namen. Er landete vor 525 Jahren mit seinen Schiffen in Amerika. Aber er war fest davon überzeugt, „las Indias“ erreicht zu haben. Ein großer Irrtum.
gettyimages

Erforscher der Meere

Die Welt unter Wasser: für Cousteau gab es nichts Faszinierenderes! Er wollte Fische und Pflanzen besser erforschen und schützen. Unterwegs mit seinem Forschungsschiff Calypso erlebte er viele Abenteuer.
Andreas Ganther

Hof-Theater

Wir schreiben das Jahr 1759. Am Königshof in Wien herrscht freudige Aufregung. Die Prinzen und Prinzessinnen studieren ein Theaterstück ein. Sie wollen ihren Vater damit überraschen.