Erforscher der Meere

Die Welt unter Wasser: für Cousteau gab es nichts Faszinierenderes! Er wollte Fische und Pflanzen besser erforschen und schützen. Unterwegs mit seinem Forschungsschiff Calypso erlebte er viele Abenteuer.
gettyimages
gettyimages

Alles klar?“, fragt Cousteau in die Runde. „Ja, Kommandant!“, antwortet Falco, sein Cheftaucher. Cousteau, Falco, Philippe, Cousteaus Sohn, und André, ein junger Wissenschaftler, machen sich fertig für einen Tauchgang. Die Calypso ankert in einer Bucht in der Karibik. Jacques Cousteau und seine Mannschaft wollen den Zustand der Korallenriffe und der  Unterwasserbewohner untersuchen. Umweltverschmutzung und Überfischung setzen den Meeresbewohnern immer mehr zu. Cousteau gibt ein Zeichen mit der Hand und nacheinander lassen sich die Taucher rücklings ins Wasser fallen. Die Forscher wollen Bodenproben sammeln und Filmaufnahmen machen.

Cousteau ist immer wieder aufs Neue von der Schönheit unter Wasser begeistert. Clownfische luken neugierig aus den Korallen hervor. Philippe stupst einen vorsichtig mit dem Finger an. Der kleine Fisch saust schnell tiefer in die Koralle hinein. Vater und Sohn lachen. Doktorfische schwimmen an ihnen vorbei. Falco und André sammeln derweil verschiedene Bodenproben. Falco macht 

André auf abgestorbene Korallen aufmerksam. Auch davon nehmen sie Proben. Sie tauchen ein Stück weiter, um zu sehen, wie es dort aussieht. Plötzlich benimmt sich André merkwürdig. Er will einen Kopfstand machen und versucht, seine Proben wieder auszustreuen. Falco schwimmt sofort zu ihm und macht Zeichen. André winkt beruhigend ab und schwimmt weiter. Falco behält ihn im Blick. Dann nimmt André sein Mundstück aus dem Mund, will so weiterschwimmen. Das kann für ihn lebensgefährlich werden. Falco ist zur Stelle und steckt dem jungen Kollegen das Mundstück wieder in den Mund, damit er genügend Sauerstoff bekommt. Auch Cousteau und Philippe haben mitbekommen, dass mit André etwas nicht stimmt. Er zeigt typische Anzeichen für einen Anfall von Tiefenrausch. Cousteau gibt per Handzeichen Falco und André die Anweisung, wieder aufzutauchen. Falco nickt, er hat verstanden. Aufmerksam begleitet er André langsam nach oben. Sie machen zwischendurch die nötigen kurzen Zwischenstopps für den Druckausgleich.


Auf Leben und Tod

Cousteau und Philippe bleiben noch unten und setzen ihre Erkundungstour fort. Ein Zackenbarsch begleitet sie. Er beäugt neugierig diese zwei komischen „Fische“ und zeigt überhaupt keine Scheu. Cousteau kann ihn sogar vorsichtig mit der Hand berühren. Unglaublich! Philippe filmt einen Schwarm Stachelmakrelen. Er ist so in seine Arbeit vertieft, dass er gar nicht die drohende Gefahr bemerkt: Ein Tigerhai nähert sich Philippe! Cousteau inspiziert gerade eine Bäumchenkoralle – da sieht er ihn. Abrupt hört Cousteau mit seiner Arbeit auf und versucht mit Armbewegungen, Philippe auf die Gefahr aufmerksam zu machen. Erfolgreich! Philippe sieht aus dem Augenwinkel den Hai auf sich zusteuern. Geschickt taucht er nach links weg. Der Hai wendet. Jetzt ist auch Cousteau bei seinem Sohn. Rücken an Rücken bieten sie sich gegenseitig Schutz. Der Hai zieht seine Kreise um sie. Er stößt vor. Philippe wehrt ihn mit einem Schlag mit der Kamera ab. Der Hai nimmt etwas Abstand, zieht größere Kreise. Die beiden Männer arbeiten sich Rücken an Rücken seitlich vorwärts. Ein Stück weiter befindet sich der rettende Schutzkäfig der Calypso. Er gehört zur Ausrüstung des Schiffes und bietet Schutz vor unliebsamen Hai-Besuchen. Der Tigerhai gibt jedoch so schnell nicht auf. Kurz bevor die Männer den Käfig erreichen, schnappt er wieder zu. Er erwischt die Kamera und dreht ab. Cousteau und Philippe verschafft das kurzfristig Zeit. Blitzschnell schlüpfen sie in den Schutzkäfig und schließen ihn. Geschafft! Ärgerlich schwimmt der Hai ein paar weitere Attacken. Doch die Gitterstäbe halten Stand. Der Hai gibt auf und dreht ab. Vielleicht kann er ja noch ein paar Makrelen fürs Abendbrot ergattern. Vater und Sohn atmen erleichtert auf. Der Schreck sitzt ihnen noch in den Knochen. Das war wirklich knapp.


Mach mit!

Mehr über das Leben von Jacques Cousteau erfährst in dem Film „Jacques – Entdecker der Ozeane“. Studio DCM. DVD. 12,99 Euro. Du kannst auch eine DVD gewinnen. Schreib uns, wie das 
berühmte Forschungsschiff von Jacques Cousteau heißt! Mail: weitewelt@steyler.online
Einsendeschluss ist der 25. Juni 2017.

Gudrun Schriever

Cousteau war ein genialer Erfinder, Tauchpionier, Umweltschützer, Dokumentarfilmer und Unterwasserarchäologe. Von sich selbst sagte er: „Ich bin das Meer. Und das Meer ist in mir.“ In jungen Jahren haben ihn die Pflanzen und Tiere unter Wasser interessiert und fasziniert. Im Laufe der Zeit erkannte er, wie wichtig es ist, die Umwelt zu schützen. Sein Marken­zeichen: die rote Wollmütze.
Illu: Andreas Ganther

Der Held mit dem Bart

Jedes Kind in Tirol kennt den Mann mit dem Bart: den Helden und Freiheitskämpfer Andreas Hofer. Für seine Heimat und seinen Glauben legte der Mann aus den Bergen sich mit Königen und Kaisern an.
Illu: Andreas Ganther

Leonardo da Vinci - das Universalgenie

Er war Maler, Bildhauer, Erfinder, Architekt, Musiker, Bühnenautor und Philosoph. Schon als Kind beobachtete Leonardo alles haargenau und hatte geniale Ideen.
Harald Schröder

Der große Fahrradcheck

Draußen lacht die Sonne und lockt zu einer Fahrradtour. Damit du keine bösen Überraschungen unterwegs erlebst, solltest du dein Rad vor der großen Tour einmal gründlich durchchecken.
Andreas Ganther

Über das Meer der Finsternis

Indianer – so nennen wir noch heute die Ureinwohner Amerikas. Der Seefahrer Christoph Kolumbus gab ihnen diesen Namen. Er landete vor 525 Jahren mit seinen Schiffen in Amerika. Aber er war fest davon überzeugt, „las Indias“ erreicht zu haben. Ein großer Irrtum.