Ruhm und reiche Beute

Wie aus dem Nichts tauchtent sie auf: die Wikinger. Mit ihren wendigen Kriegsschiffen steuerten sie die Küsten Mitteleu­ropas an und versetzten die Menschen in Angst und Schrecken.
Andreas Ganther
Andreas Ganther

Birge ist groß und stark. Mit seinen 14 Jahren ist er der Mutter längst über den Kopf gewachsen. Und endlich werden auch sein Kinn und die Wangen rau von Bartstoppeln. Wenn die Männer im Sommer aufbrechen zur nächsten Fahrt, wird er dabei sein. So ist es ausgemacht: Wenn ihm der Bart wächst, ist die Zeit gekommen.

Noch hilft Birge der Mutter auf dem Feld und beim Vieh. Doch in seinen Träumen ist er längst unterwegs in Wind und Wellen. Ruhm und Reichtümer warten auf ihn.
 

Traum auf ein neues Leben

In jeder freien Minute hilft er seinem Onkel, das mächtige Drachenboot auszubessern. Unwetter hatten dem Schiff auf der letzten Fahrt gewaltig zugesetzt. Doch daran will Birge nicht denken. Er lässt sich lieber immer wieder die blinkenden Pokale, die Münzen und goldenen Leuchter zeigen, die der Onkel in einem englischen Kloster erbeutet hat.

Birge darf die abgebrochenen Figuren am Schiff erneuern. Er ist ein geschickter Schnitzer. Doch von dieser Arbeit kann er in dem kleinen dänischen Dorf nicht leben. So geht es vielen der Männer. Deshalb sind sie vor einigen Jahren das erste Mal mit ihren Schiffen aufgebrochen, um an der englischen Küste Dörfer und Klöster zu überfallen und auszurauben.

Oft sitzt Birge abends mit den Männern am Feuer. Viele von ihnen sind das Rauben und Morden leid. Lieber würden sie sich mit ihren Familien irgendwo ansiedeln, wo sie von ihrem Handwerk leben können. Birges Onkel hat von einem solchen Dorf gehört. Jórvík, so haben Handelsreisende erzählt, ist ein Paradies für Handwerker und Händler. Die Menschen im Dorf setzen große Hoffnungen darauf, dass sie in Jórvík ein neues Leben anfangen können. Birges Onkel wird in diesem Sommer die Lage auskundschaften. Und im Sommer darauf, wenn Odin ihnen gnädig gestimmt ist, werden sie mit den Familien aufbrechen.
 

Startkapital für eine bessere Zukunft

Birge kann es kaum erwarten. Der Onkel hat ihm ein Schwert geschenkt. Mit dieser Waffe wird er allen Gefahren trotzen. Birge hofft sehr, dass er unterwegs Gelegenheit haben wird, seinen Mut und seine Geschicklichkeit im Kampf zu beweisen. Schließlich will er Geschmeide und Münzen für die Mutter mit heimbringen. Startkapital für eine bessere Zukunft.

Monika Schell

Wikinger, Rus und Nordmänner


Vermutlich kommt das Wort Wikinger vom altnordischen Wort „viking“. Das heißt übersetzt: rauben, plündern, auf Beutezug sein. Wikinger wurden alle Männer genannt, die aus dem Norden (Norwegen, Dänemark und Schweden) kamen und Dörfer, Städte und Klöster in Mittel- und Südeuropa überfielen und ausraubten. Schwedische Wikinger plünderten und siedelten in Gebieten, die heute Russland heißen. Die Menschen nannten sie auch „Waräger“ oder „Rus“. Die Rus waren sehr erfolgreiche Händler. Wikinger, die in den Norden Frankreichs einfielen, hießen „Nordmänner“. Der französische Landstrich, in dem sie sich niederließen, heißt noch heute „Normandie“.
Andreas Ganther

Hof-Theater

Wir schreiben das Jahr 1759. Am Königshof in Wien herrscht freudige Aufregung. Die Prinzen und Prinzessinnen studieren ein Theaterstück ein. Sie wollen ihren Vater damit überraschen.

Ein gigantischer Feuerball

Schon einige Male ist Werner als Schiffsjunge mit der Hindenburg geflogen. Er liebt es, mit dem riesigen Zeppelin über Meere, Berge, Städte und Wälder zu fliegen. Diesmal ist die Hindenburg mit 36 Passagieren und 61 Mann Besatzung auf dem Weg nach New York.
Ganther

Zur Freiheit berufen - Martin Luther verändert die Kirche

Wir schreiben das Jahr 1521. In der Kirche läuft viel schief. Arme werden immer mehr ausgebeutet. Kirchenfürsten leben in Saus und Braus. Der Mönch Martin Luther will das ändern. Ihm ist wichtig, was Jesus in der Bibel sagt.
Foto: Nils Bellenbaum

Vom Brückenträumer zum Brückenbauer

Im Sommerheft der Weiten Welt steht ein Bericht über Deutschlands längste Hängeseilbrücke. Wir haben Brückenbauer Ingo Börsch drei Fragen gestellt.